Referenzen

Eines wurde mir hier sehr bewusst , Klarheit auszustrahlen ist das eine, wenn die innerliche Haltung dazu fehlt, ist es sehr schwer ans Ziel zukommen. Silke Vollmers Danke für diesen aufschlussreichen Nachmittag . Freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.


Hedwig Portner, Leipzig

Lächelnd

Es war ein ganz besonderes Erlebnis für mich, mit Trainerpferd Raffello und der professionellen Begleitung durch Frau Vollmers bei 'silent language' mir selbst zu begegnen, auf eine völlig andere Weise, als sie das Leben sonst so bereit hält.
Ich kann es von ganzem Herzen empfehlen: es macht große Freude, bringt enorme Erkenntnisse in kurzer Zeit und erspart wohl 10 Therapiestunden! :-)
 
Susanne Scharff, Leipzig

Lächelnd

Der Umgang mit Tieren, zum Beispiel Pferden, bedeuten immer, ganz im Sinne der Worte, "eine berührende Erfahrung" zu machen.
Unsere üblichen Kommunikationsmuster verlieren in der Begegnung mit dem Tier augenblicklich ihren Wert und fordern ein ganz anderes Einlassen in die Kommunikation mit einem Wesen, das keine Worte benutzt, um sich auszudrücken und nie anders in Erscheinung tritt, ganz ohne Berechnung und Rollenspiel, als unmittelbar im HIER UND JETZT zu sein und aus diesem heraus auf uns zu reagieren.

Wenn man in diesen Begegnungen vor allem eines lernen kann, dann ist es die präsente Kommunikation mit allen Sinnen und das wirksame Kommunikation vor allem eine innere Klarheit, was Richtung und Botschaft angeht, voraussetzt.
Und ganz nebenbei ist eine solche Begegnung immer Quelle wertvoller Selbsterfahrungen.

Wenn Sie wissen möchten, was Sie erfahren und bewirken können, empfehle ich Ihnen / Dir einen Besuch bei Silke Vollmers. Silke ist quasi mit Pferden aufgewachsen und versteht sich ganz natürlich auf deren Sprache und Ausdruck. Ihnen / Dir kann Sie Lehrerin darin sein, die eigene Ausdruckskraft und Kommunikationswirkung einschätzen und bei Wunsch, verbessern zu lernen. Vor allem aber schafft Sie mit ihren Pferden einen geschützten Raum, in dem man sich selbst begegnen und erfahren kann.

Herzliche Grüße
JH

Jörg Hartig, Diplom-Psychologe, Health & Business Coaching, Dittrichring 10, 04109 Leipzig, 0151-160 275 74


Lächelnd


 

Das ist Bobby und den anderen kennen Sie ja (der Autor). Ich habe Führungstraining mit Pferden gemacht, und zwar an einem Institut, das heißt „silent language“. Sie können mit Pferden nicht argumentieren, das funktioniert nicht. Sie müssen Pferde führen durch Ihre innere Kraft, durch das, was Sie sich innerlich an Präsenz zueignen, durch Kraft Ihrer Gedanken, durch Ihre Energie. Und ein Pferd spürt das sofort und reflektiert das. Sie sehen, wir beide haben hier die Köpfe etwas hängen. Das liegt daran, dass ich nach Monty Roberts glaubte, das wäre die richtige Körperhaltung. Ich habe das gelesen, aber sie sehen, ich habe es offenbar nicht richtig verstanden, ich habe es eben nur gelesen und jetzt habe ich es durchgearbeitet (ein Metabolismus des Gelesenen), weil ich die Realerfahrung mit Pferden hatte. Sie sehen das nächste Bild, die Köpfe von beiden sind höher, die sind aufrecht. Das habe ich dem Pferd nicht erklärt, das macht das Pferd, wenn es mir folgt. Und es folgt mir Kraft meiner Präsenz. Ich kann Ihnen allen empfehlen, versuchen Sie mal Führungstraining mit Pferden zu machen und Sie werden sich neu erleben, wie das Pferd Sie spiegelt und das Pferd spiegelt Sie in einer Weise, die authentisch ist und Sie können ja auch nicht argumentieren und dem Pferd den Kopf vollquasseln, das nutzt nichts. Sie müssen Ihre Präsenz, Ihre ganze Energie konzentrieren. Wenn Sie dann losgehen, geht das Pferd mit, Sie brauchen dann nicht mal eine Leine. Das ist für mich ein Teil der Führung. Führung setzt auch voraus, dass man sein Geschäft beherrscht.


Dr. Helge Löbler - Professor an der Universität Leipzig - Direktor des Instituts für Service and Relationship - Management Universität Leipzig


Lächelnd


"Das pferdegestützte Führungstraining für Lehrer mit Silke Mary Vollmers war auch im Rückblick für alle ein voller Erfolg. Die Lehrer der TÜV Mittelschule Leipzig konnten von den vierbeinigen Trainern Mr. Mir und Rafaelo hautnah und ungefiltert gespiegelt bekommen, wie sie sich als Führungskräfte vor der Schulklasse verhalten. Silke Vollmers' feinfühliges Beobachten und Zusammenfassen wurde ausnahmslos als sehr hilfreich empfunden. "Das Tolle war, dass alle Hinweise der Trainerin sofort umsetzbar waren", war der Kommentar einer Lehrerin. Das Thema FÜHRUNG ist seitdem an unserer Schule ein Dauerbrenner. Gerne verweisen wir in unseren pädagogischen Reflektionen auf das mit Mr. Mitr und Rafaelo Erlebte. Und wir empfehlen es auch einigen Eltern, denn auch sie sind Führungskräfte."


Dr. Sabine Kaiser, Schulleiterin TÜV Mittelschule Leipzig

 

Lächelnd

Hallo Frau Vollmers,

 

danke für diese sehr interessanten Stunden und den Einblick in ihre wichtige Arbeit mit ihrem Pferd Raffaello und uns "Mitarbeitern". :-)

 

Sie haben mir sehr geholfen, um meine Angst im Umgang mit Pferden (altes Programm mit Erfahrungen aus der Kindheit), welche mir gar nicht mehr so bewusst war, zu nehmen (Verdrängung) Als Sie anfingen und Raffaello vor mir stand, kam dieses Gefühl wieder hoch, habe mich gefragt, was passiert hier gerade. es gab einen Moment, wo ich gedacht habe, ich gehe jetzt mal lieber (Flucht). Erst als ich mit Raffaello eine Runde gelaufen war, ebbte es ab, konnte ich mich mehr und mehr entspannen. DANKE!

D.R.  Unternehmer

Lächelnd

Ich konnte, nachdem ich mich auf die Methoden von silent language eingelassen hatte, tatsächlich verblüffend viel lernen. Über meine Stärken und Schwächen, meine vermeintliche und meine wirkliche Ausstrahlung und und und... Noch dazu mit sehr viel Spaß und Freude!

(K., Mutter, Designerin, mittelalt)

Lächelnd

...einfach verblüffend, wie anders man selbst offenbar "rüberkommt", wenn man mal wirklich fokussiert an eine Aufgabe herangeht. Das hätte ich ehrlich nie gedacht! Ein großes Dankeschön an Silke Vollmers und ihre zwei felligen Mitarbeiter!

(R., Freiberufler)

Lächelnd

Anfangs hatte ich schon Bedenken, mich irgendwie lächerlich zu machen. Da waren schon Gedanken wie "was ist, wenn sich herausstellt, dass ich als Führungskraft gar nicht so gut bin?…". Aber das alles war total vergessen, sobald es an "die Arbeit" mit Raffaello und Mr. Mir ging. Die Pferde bewerten ja gar nicht, was man tut. Sie zeigen nur auf, was gut klappt (es war glücklicherweise überraschend viel ;-)) und was noch verbessert werden kann.

Alles in allem wirklich eine super Erfahrung und ein toller Lernerfolg!

(M., 40J., Firmeninhaber)

Lächelnd

Ich hatte erst eine relativ kurze "Coaching-Zeit" mit Raffaello absolviert, da waren wir genau an dem Punkt, der mir immer wieder Schwierigkeiten macht: Ich kann mich nur ganz schwer durchsetzen, wenn das Gegenüber (hier: Raffaello) mir sympathisch ist. Immer wieder habe ich Angst - oder doch zumindest Hemmungen - damit zu sehr anzuecken, es mir "zu verscherzen", kurz: nicht mehr gemocht zu werden.Aber beim pferdegestützten Coaching von silent language hatte ich erstmals die Möglichkeit, ganz unmittelbar daran arbeiten zu können. Es war nicht einfach, aber dann von geradezu überwältigendem Erfolg gekrönt!

Die Erkenntnisse aus dieser Übungseinheit haben mich noch sehr lange beschäftigt und ich habe vieles für mich klären können.

Nun habe ich ein zweites Coaching gebucht, um den Erfolg nochmal zu überprüfen und weiter zu arbeiten... Ich bin schon wahnsinnig gespannt...

(S-B., 47 J., selbstständig)

Lächelnd

Da kann man tricksen. täuschen blenden soviel man will... Raffaello und Mr. Mir schauen durch allen schönen Schein mit irgendwie gnadenloser Nonchalance hindurch. Aber wenn man sich mal traut, echt und aufs Wesentliche beschränkt zu agieren, geht in der Halle förmlich die Sonne auf! Wir kommen ganz sicher wieder!

(B.+M., Mittelständische Unternehmer)

Lächelnd

...es herrschte eine unglaublich dichte, konzentrierte Stimmung. Wir waren zu viert, haben sowohl allein als auch im Team mit den Pferden gearbeitet (oder vielmehr: die Pferde mit uns). Was man in wenigen Stunden von Mr. Mir und Raffaello über sich selbst erfahren kann, ist unter manchen Aspekten mehr, als viele Jahre Umgang mit Menschen aufzeigen. Und wir hatten - völlig ohne Angst, ohne Leistungsdruck, ohne Konkurrenzgehabe -  die große Chance, uns gegenseitig zu beraten, verschiedene Lösungswege auszuprobieren und schließlich die befreiende Erfahrung zu machen, dass so gut wie alles funktioniert, wenn man ehrlich, respektvoll und wirklich konzentriert bei der Sache ist.Vielen Dank an das ganze silent language-Team!

(T., 39 J., Manager)

Lächelnd

Mr. Mir und Raffaello sind die idealen Coaches: Ich habe selten ein ehrlicheres, direkteres Feedback bekommen. Und: Es fällt sehr leicht, das Feedback (das ja auch sein kann: „Mit Dir gehe ich lieber erst einmal nicht mit“ ) anzunehmen und damit zu arbeiten. Denn man kann einem Pferd kaum Voreingenommenheit aufgrund von Äußerlichkeiten, Sympathie oder Unsympathie unterstellen. Es ist uns erst einmal positiv gesonnen und willig, unser Teampartner zu sein – es kommt darauf an, was wir daraus machen. Silke Vollmers kennt ihre Pferde und beherrscht deren „Silent language“ aus dem Effeff. Sie fungiert als takt- und humorvolle „Übersetzerin“ und begleitet die Selbstreflexion, die zu überraschend schnellen (und sichtbaren) Ergebnissen führt. Ein spannendes Coaching in sicherer und angenehmer Atmosphäre, bei dem man sich der Subtilität der Körpersprache bewusst wird – und nicht zuletzt auch lernt, über sich selbst zu lachen.“ S. R. Presse-Referentin