silent-language-up-date

23.08.2017 von Silke Mary Vollmers

Nach einem turbulenten Frühjahr finde ich endlich wieder Worte für ein silent-language-up-date!


1. Bewusst den Alltag erleben.

Wie ziehen Sie Ihr Oberteil aus?


Darüber war ich mir, bis vor Kurzem, nie bewusst. Es war so selbstverständlich für mich, bis mir die Hakenplatte aus der rechten Schulter nach zehn Wochen wieder entnommen wurde. Diese hatte ich nach einer kompletten Schultersprengung eingesetzt bekommen – nach einem Sturz mit Mr. Mir, ein paar Tage vor Raffaellos Tod. Ich sage ja, turbulentes Frühjahr. Als ich, zumindest theoretisch, meine Oberteile wieder alleine ausziehen konnte, wusste ich einfach nicht, wie ich es anstellen sollte. Nach mehrfachen Versuchen fragte ich meinen Mann, der mir erklärte, wie ich es machen sollte. Nach mehrfachem Üben und Visualisieren hat es endlich geklappt. Rund läuft es noch immer nicht. Warum erzähle ich Ihnen diese Erfahrung? Sie ist ein typisches Beispiel dafür, dass ich mir gelegentlich bewusst machen muss, wie, wann und vielleicht auch warum ich etwas so oder anders mache. Ich wünsche viel Spaß beim bewussten Erleben des Alltags!


2. Raffaellos würdige Nachfolger:


Gavotte: Einige von Ihnen kennen Sie schon. Sie ist bei Raffaello in die Lehre gegangen und hat die silent-language-Grundsätze bereits verinnerlicht. Gavotte hat auch unseren „Neuen“ gut angelernt. Gemeinsam mit Blanco ist sie zum „Burn-Out-Prophylaxe-Seminar“ bei einer Berufsgenossenschaft nach Thüringen gefahren.


Blanco ist ein 13-jähriger Schimmelwallach aus Spanien, ein charmanter iberischer Macho. Ich kenne Blanco schon seit acht Jahren und er gehört einer Kundin. Seitdem arbeite ich mit ihm und seiner Rechnungszahlerin an der Bodenarbeit und am Reiten. Die Seminar-Testläufe hat er sehr souverän bestanden und inzwischen war er schon mehrfach mit von der Partie. Lernen Sie ihn kennen!

Ich freue mich sehr über unser Team der Pferdecoaches: seine Majestät Mr. Mir, Gavotte und Blanco.


3. Noch eine freudige Nachricht: Nach Raffaello wurde ein Freiberger-Fohlen in der Schweiz und ein Wischler-Hundewelpe benannt. Unser Raffi lebt nicht nur in unseren Herzen weiter.


Soweit erstmal, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Spätsommer. Vielleicht sieht man sich wieder bei einem Seminar oder gern auch so.


Viele Grüße

Silke Mary Vollmers

Zurück